Offizielle Seite des Tourismusvereins Kaltern am See | Südtirol | Italien
Kaltern am SeeBolzano Vigneti e DolomitiSüdtirol Alto Adige

Videos aus Kaltern und Umgebung. Einige Eindrücke des Süden Südtriols

Südtiroler Honig

Imker in Südtirol
Imker in Südtirol

Südtiroler Honig mit dem Qualitätszeichen ist völlig naturbelassen und reich an natürlichen Wirkstoffen. 40.000 Bienenvölker bzw. zwei Mrd. Bienen tragen das wertvolle Nahrungsmittel zusammen und ca. 120 Imker sorgen dafür, dass Südtiroler Honig auf den Frühstückstisch gelangt. Dieser zeichnet sich besonders durch seine geschmackliche Vielfalt aus, denn in Südtirol findet die Biene eine beeindruckende Vielfalt von Blüten auf Wiesen, Weiden und Wäldern in verschiedenen Höhenlagen vor.

Hauptsächlich gibt es 4 Sorten: Mischblüten- Alpenrosen-, Löwenzahn- und Waldhonig. Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich im Aussehen und vor allem im Geschmack. Südtiroler Honig hat im Besonderen einen sehr niedrigen Wassergehalt, d.h. der Honig ist sehr konzentriert. Damit alle guten Eigenschaften dieses reinen Naturprodukts erhalten bleiben, wird der Südtiroler Honig von den Imkern sachgemäß und sorgfältig behandelt. Dazu gehören absolute Sauberkeit und Hygiene, kühle Lagerung sowie die Vermeidung von Hitzeschäden bei der Verflüssigung. Damit Honig das Südtiroler Qualitätszeichen tragen darf, müssen eine Reihe von Qualitätskriterien erfüllt werden: Die Herstellung muss ausschließlich in Südtirol erfolgen und unterliegen strengen Kontrollen. Die Einhaltung dieser Kriterien wird von einer unabhängigen Kontrollstelle überwacht.

Tipps rund um den Honig:
Echter, unbehandelter Bienenhonig kandiert je nach Zusammensetzung schneller oder langsamer. Um kristallisierten Honig zu verflüssigen, stellt man ihn in ein warmes Wasserbad (max. 40° C.)
Honig bleibt im Gefrierfach flüssig.
Honig sollte immer luftdicht verschlossen sein und an einem dunklen Ort bei etwa 18° C aufbewahrt werden.
Honig gilt als Naturheilmittel, Kraftspender und ist beliebte Beigabe in der Kosmetik.
1 Teelöffel Honig ist so süß wie eineinhalb Teelöffel Zucker.
Mit Honig zubereitete Süßspeisen bleiben länger frisch.
Hohe Temperaturen beeinflussen das Aroma des Honigs, deshalb sollte man Backwaren besser bei niedrigen Temperaturen und dafür etwas länger backen.
Messgeräte sollte man im Öl bestreichen, dann klebt der Honig weniger.

Zahlen und Fakten:
Pro Bienenvolk erntet der Südtiroler Imker durchschnittlich 15 kg Honig im Jahr.
Ca. 120 Imker liefern den Honig mit dem Südtiroler Qualitätszeichen.
Produktionsmenge: ca. 600.000 kg im Jahr
Nebenprodukte der Bienenhaltung: Pollen, Wachs, Weiselfuttersaft, Propolis und Bienengift.
Bienen bestäuben 85% der Nutzpflanzen und ca. 20.000 Wildpflanzen und haben somit auch eine wichtige Rolle für eine reiche Ernte.
Vermarktung: ausschließlich in Südtirol und Verkauf an Urlaubsgäste.
Vertrieb: 90% direkt durch den Imker, 10% über Fachgeschäfte und Bauernmärkte.

Quelle: Broschüre "Südtiroler Qualitätsprodukte" der Export Organisation Südtirol (EOS) in Bozen.